toggle visibility Search & Display Options

Select All    Deselect All
 |   | 
Details
   print
  Records Links
Author Kienast, F.; Weiss, M. url  doi
openurl 
  Title Wie Lichtemissionen den Schweizer Wald seit 1992 erhellen Type Journal Article
  Year 2019 Publication Schweizerische Zeitschrift fur Forstwesen Abbreviated Journal Schweizerische Zeitschrift fur Forstwesen  
  Volume 170 Issue 1 Pages 18-23  
  Keywords Remote Sensing  
  Abstract How light emissions have been lighting up the Swiss forest since 1992

Light emissions increasingly light up the night sky. Worldwide and in Switzerland, there has been a marked increase over the last 20 to 30 years. This is problematic for biological-ecological and health reasons as well as for cultural reasons. At federal and cantonal level, there are various laws and technical standards governing light emissions. In order to monitor the success of these regulations, it is important to observe night-time brightness over longer periods and within larger areas. In Switzerland, this is done within the framework of the Swiss Landscape Observatory (LABES), which provides time series for night-time observations for the years 1992 to 2012. The present work uses satellite images to investigate the extent to which the Swiss forests are lighted up by nocturnal emissions from surrounding residential areas and infrastructures. It also examines the differences between the forest and open land (meadows, fields and remote areas far away from settlements above the treeline) and how the forested area without any detectable artificial light developed between 1992 and 2012. It is shown that the Swiss forests are more and more lighted up by surrounding light sources. With the exception of the Jura, night-time brightness in forest areas is even higher than in open land, which in the present study is dominated by areas above the treeline. The results can be explained by the relative proximity of the forest to residential areas. On the Plateau the last patch of forest without any detectable artificial light during the night disappeared in 2001, and in the Jura mountains in 2010: in the Alps there are still between 4% (Western Central Alps) and 16% (Southern Alps) forest areas without any detectable artificial light during night time. The last large dark areas are, however, not found in the forested area, but in the areas above the treeline. They should be given adequate protection against illumination, for example with large protection areas (“dark sky parks”).

Wie Lichtemissionen den Schweizer Wald seit 1992 erhellen

Lichtemissionen erhellen den Nachthimmel immer mehr. Weltweit und in der Schweiz ist in den letzten 20 bis 30 Jahren eine starke Zunahme festzustellen. Dies ist sowohl aus biologisch-ökologischen und gesundheitlichen als auch aus kulturellen Gründen problematisch. Auf Bundes- und Kantonsebene gibt es verschiedene Gesetze und technische Normen, welche die Lichtemissionen regeln. Für die Erfolgskontrolle dieser Vorschriften ist es wichtig, die Nachthelligkeit über längere Zeiträume und grössere Gebiete zu beobachten. Dies geschieht in der Schweiz im Rahmen der Landschaftsbeobachtung Schweiz (LABES), die für die Jahre 1992 bis 2012 Zeitserien zur Nachthelligkeit zur Verfügung stellt. In der vorliegenden Arbeit wird anhand von Satellitenbildern untersucht, wie stark der Schweizer Wald durch Lichtemissionen der umliegenden Siedlungen und Infrastrukturen aufgehellt wird, welche Unterschiede zum Offenland (Wiesen, Felder und siedlungsferne Gebiete über der Waldgrenze) bestehen und wie sich die Fläche des nachtdunklen Waldes zwischen 1992 und 2012 entwickelt hat. Es zeigt sich, dass die Schweizer Wälder zunehmend durch umliegende Lichtquellen aufgehellt sind. Mit Ausnahme des Juras ist die Nachthelligkeit in Waldgebieten sogar höher als im Offenland, das in der vorliegenden Untersuchung flächenmässig durch die Gebiete über der Waldgrenze dominiert wird. Die Resultate können mit der relativen Siedlungsnähe des Waldes erklärt werden. Während es im Mittelland ab 2001 und im Jura ab 2010 keine nachtdunklen Waldflächen mehr gibt, findet man in den Alpen je nach Region noch zwischen 4% (westliche Zentralalpen) und 16% (Alpensüdflanke) völlig nachtdunkle Waldflächen, d.h. Waldflächen ohne menschlichen Lichteinfluss. Die letzten grossen, völlig nachtdunklen Flächen liegen aber nicht im Waldareal, sondern in den Gebieten über der Waldgrenze. Sie sollten gegen Aufhellung besonders geschützt werden, zum Beispiel mit grossflächigen Schutzgebieten («dark sky parks»).

Comment les émissions lumineuses éclairent la forêt suisse depuis 1992

Le ciel nocturne est de plus en plus éclairé par les émissions lumineuses. On constate dans le monde entier et en Suisse une forte progression des émissions lumineuses ces dernières 20 à 30 années. Ceci est problématique aussi bien pour des raisons bioécologiques et sanitaires que culturelles. Différentes lois et normes techniques, aux niveaux de la Confédération et des cantons, règlent les émissions lumineuses. Il est important d'observer la clarté nocturne sur de longues périodes et de larges régions afin de contrôler le succès de ces mesures. Ceci est réalisé dans le cadre de l'Observation du paysage suisse (OPS) qui met à disposition des séries de données sur les émissions lumineuses pour les années 1992 à 2012. Ce travail examine à l'aide d'images satellites à quel point la forêt suisse est éclairée par les émissions lumineuses nocturnes issues des zones habitées et des infrastructures environnantes, les différences existantes avec les zones ouvertes (prés, champs et zones éloignées des habitats au-delà de la forêt) et comment se sont développées les surfaces nocturnes sombres de la forêt entre 1992 et 2012. Il est démontré que les forêts suisses sont de plus en plus éclairées par les sources lumineuses environnantes. A l'exception du Jura, la clarté nocturne est même plus importante en forêt que dans les surfaces ouvertes, qui dans cette étude sont essentiellement composées de surfaces au-delà de la forêt. Les résultats peuvent être expliqués par la proximité de la forêt avec les zones habitées. Alors qu'il n'existe plus de surfaces forestières sombres la nuit depuis 2001 sur le Plateau et 2010 dans le Jura, il existe encore dans les Alpes selon la région, 4% (Alpes centrales occidentales) et 16% (versant sud des Alpes), de surfaces forestières sombres durant la nuit, c'est à dire des surfaces forestières sans influence lumineuse anthropogénique. Les dernières grandes surfaces totalement sombres durant la nuit ne se situent toutefois pas en forêt, mais au-delà de la forêt. Elles devraient être protégées contre les émissions lumineuses, par exemple avec des grandes réserves («dark sky parks»).
 
  Address  
  Corporate Author Thesis  
  Publisher Place of Publication Editor  
  Language (down) German Summary Language Original Title  
  Series Editor Series Title Abbreviated Series Title  
  Series Volume Series Issue Edition  
  ISSN 0036-7818 ISBN Medium  
  Area Expedition Conference  
  Notes Approved no  
  Call Number GFZ @ kyba @ Serial 2165  
Permanent link to this record
 

 
Author Suter, P.M. url  doi
openurl 
  Title Gedanken zu Licht und Schlaf [Thoughts about Light and Sleep] Type Journal Article
  Year 2019 Publication Praxis Abbreviated Journal Praxis (Bern 1994)  
  Volume 108 Issue 2 Pages 139-143  
  Keywords Commentary; Human Health  
  Abstract Many aspects of health and disease are mainly determined by the constant change between light and darkness during a solar day. The resulting physiological rhythms correspond to the circadian rhythm, which was one of the most central drivers in the evolution of humans. However, over the last 20-30 years, these natural rhythms of the change of light and darkness are being increasingly ignored by modern societies. It is well known that these rhythms are modulators of many physiological pathways and any desynchronization or misalignment will activate different pathophysiological pathways, which contribute to the risk of chronic diseases. Light pollution by widespread illumination of our environment and the night sky and uncontrolled man-made use of any light source plays a key role in the pathogenesis of sleep disturbances. Blue light exposure in the evening from any artificial light source (especially from electronic device screens) is of special relevance in this context. In this article a few key facts concerning light, sleep and diseases are presented. We should by all means account for the effects of light and darkness and stop any further light pollution.

//

Unser Leben wird durch die sich rhythmisch abwechselnde Helligkeit und Dunkelheit während eines «Solartages» bestimmt, was die Grundlage für den zirkadianen Rhythmus darstellt. Dies war Millionen von Jahren so, und erst in den vergangenen 20–30 Jahren wird diese Rhythmik infolge einer ubiquitären Verwendung von Licht zunehmend ignoriert. Die zirkadiane Rhythmik stellt allerdings eine der zentralsten Determinanten für Gesundheit und Krankheit dar, und man weiss, dass eine Abweichung vom bzw. Desynchronisation des normalen Rhythmus ein hohes pathophysiologisches Potenzial hat und in der Pathogenese der meisten chronischen Erkrankungen eine zentrale Rolle spielt. Die exzessive Beleuchtung der Umgebung und des Nachthimmels wird als Lichtverschmutzung oder «Light Pollution» bezeichnet, die sich unter anderem auch in Schlafstörungen manifestiert. Dabei darf im Besonderen das blaue Licht aus künstlichen Lichtquellen und Bildschirmen am Abend bei der Entstehung von Schlafstörungen nicht ausser Betracht gelassen werden. In diesem Artikel werden einige Aspekte zum Thema Licht, Schlaf und Gesundheit in Erinnerung gerufen und praxisrelevante Zusammenhänge aufgezeigt. Eine Kontrolle der Lichtverschmutzung ist dringend angezeigt.
 
  Address 1 Medizinische Poliklinik, Klinik und Poliklinik fur Innere Medizin, Universitatsspital Zurich  
  Corporate Author Thesis  
  Publisher Place of Publication Editor  
  Language (down) German Summary Language Original Title Mach nicht zu viel <<blau>>  
  Series Editor Series Title Abbreviated Series Title  
  Series Volume Series Issue Edition  
  ISSN 1661-8157 ISBN Medium  
  Area Expedition Conference  
  Notes PMID:30722742 Approved no  
  Call Number GFZ @ kyba @ Serial 2205  
Permanent link to this record
 

 
Author Wuchterl, G.; Reithofer, M. url  openurl
  Title Licht über Wien V Type Journal Article
  Year 2017 Publication Abbreviated Journal  
  Volume Issue Pages  
  Keywords Skyglow  
  Abstract Die hier präsentierte Studie gibt einen detaillierten Überblick zur Entwicklung derLichtverschmutzung über dem Stadtgebiet von Wien in den Jahren 2011 bis 2017 und bietet einePrognose bis 2020. Damit ist international erstmals eine Langzeitstudie über die Entwicklung derLichtverschmutzung einer Großstadt verfügbar. Im Rahmen der begleitenden Untersuchungen sindAussagen über die Verursacher und ihre spezifischen Anteile an der Lichtverschmutzung Wiensmöglich. Die aktuelle Umrüstung auf LED-Technik wird diskutiert und findet Eingang in diePrognose. Neue Messungen und Analysen von internationalen Teams werden kurz vorgestellt undbezüglich ihrer Relevanz vergleichend mit unserer Studie diskutiert.  
  Address  
  Corporate Author Thesis  
  Publisher Place of Publication Editor  
  Language (down) German Summary Language Original Title  
  Series Editor Series Title Abbreviated Series Title  
  Series Volume Series Issue Edition  
  ISSN ISBN Medium  
  Area Expedition Conference  
  Notes Approved no  
  Call Number GFZ @ kyba @ Serial 2717  
Permanent link to this record
 

 
Author Wuchterl, G.; Reithofer, M. url  openurl
  Title Licht über Wien VI Type Journal Article
  Year 2018 Publication Abbreviated Journal  
  Volume Issue Pages  
  Keywords Skyglow  
  Abstract Im Zentrum Wiens sättigt die Erhellung der Nacht, am Stadtrand sinken die jährlichen Zuwächse, wäh-rend im Abstand von 36 Kilometern (Großmugl) die Nächte um 10 % pro Jahr heller werden.Der Gesamtaufwand der Wiener Lichtglocke liegt 2018 bei 37 MW. Der Verlauf von 2011 bis 2018 zeigt ein deutliches Lichtmaximum um 2014 und 2015. Danach stellen wir einen allmählichen Rückgang fest.Der Verlauf der Lichtglocke und noch deutlicher jener der Einzelstationen zeigt signifikante Schwankun-gen von Jahr zu Jahr. Zur Aufklärung der Ursachen, die weder astronomisch noch meteorologisch sind, wur-den monatliche Analysen des Lichtmessnetzes mit Daten des Luftmessnetzes der Wiener MA 22 kombiniert. Die natürliche Variation über das Jahr wurde genutzt, um Zusammenhänge zwischen den Monatsmedianen von Luftfeuchtigkeit und Feinstaub mit jenen der Globalstrahlungsdaten zu suchen.Von 2016 bis 2018 korrelieren die Globalstrahlungswerte mit der relativen Luftfeuchtigkeit und den Feinstaubwerten (PM10 und PM2,5). Die engste Beziehung besteht auf der Kuffner-Sternwarte, wo eine Verdoppelung der Luftfeuchtigkeit statistisch von einer Verzehnfachung der Globalstrahlung begleitet wird. Die gefundenen Relationen sind über einen Faktor 100 in der Globalstrahlung äußerst robust und die Koeffizienten der Relationen sind an allen Stationen sehr homogen.Damit stehen gut bestimmte Zusammenhänge zwischen der Luftgüte und dem Zustand der klaren Atmo-sphäre zur Verfügung. Das wird es erlauben, Lichtmessnetze auf Standardatmosphären zu beziehen und damit eine wesentlich bessere Vergleichbarkeit der Daten zu unterschiedlichen Zeitpunkten herzustellen.- 130 Gigawattstunden Jahresaufwand für die Wiener Lichtglocke- 8 Jahre Vermessung der Lichtglocke zeigen Ansätze eines Rückgangs der Lichtflut- Mehr Feinstaub bewirkt überproportional mehr Lichtverschmutzung  
  Address  
  Corporate Author Thesis  
  Publisher Place of Publication Editor  
  Language (down) German Summary Language Original Title  
  Series Editor Series Title Abbreviated Series Title  
  Series Volume Series Issue Edition  
  ISSN ISBN Medium  
  Area Expedition Conference  
  Notes Approved no  
  Call Number GFZ @ kyba @ Serial 2718  
Permanent link to this record
 

 
Author Bará, S., Ulla, A. url  openurl
  Title Light Pollution in the Galician Atlantic Islands Maritime-Terrestrial National Park 2018 Report Type Report
  Year 2018 Publication Abbreviated Journal  
  Volume Issue Pages  
  Keywords Conservation; Spain; Galicia; Europe; national park  
  Abstract The Galician Atlantic Islands Maritime-Terrestrial National Park (PNMTIAG), with the exception of the island of Cortegada, still has night skies of acceptable quality. However, the PNMTIAG islands are under strong photic pressures, both internal and external, that hinder the preservation of the basic features of the natural night, and call for an immediate action of all concerned stakeholders  
  Address  
  Corporate Author Thesis  
  Publisher USC Tragsa Place of Publication Editor  
  Language (down) Galician Summary Language Galician Original Title  
  Series Editor Series Title Abbreviated Series Title  
  Series Volume Series Issue Edition  
  ISSN ISBN Medium  
  Area Expedition Conference  
  Notes Approved no  
  Call Number IDA @ john @ Serial 2187  
Permanent link to this record
Select All    Deselect All
 |   | 
Details
   print

Save Citations:
Export Records: