|   | 
Details
   web
Records
Author Wuchterl, G.; Reithofer, M.
Title Licht über Wien V Type Journal Article
Year 2017 Publication Abbreviated Journal
Volume Issue Pages
Keywords Skyglow
Abstract Die hier präsentierte Studie gibt einen detaillierten Überblick zur Entwicklung derLichtverschmutzung über dem Stadtgebiet von Wien in den Jahren 2011 bis 2017 und bietet einePrognose bis 2020. Damit ist international erstmals eine Langzeitstudie über die Entwicklung derLichtverschmutzung einer Großstadt verfügbar. Im Rahmen der begleitenden Untersuchungen sindAussagen über die Verursacher und ihre spezifischen Anteile an der Lichtverschmutzung Wiensmöglich. Die aktuelle Umrüstung auf LED-Technik wird diskutiert und findet Eingang in diePrognose. Neue Messungen und Analysen von internationalen Teams werden kurz vorgestellt undbezüglich ihrer Relevanz vergleichend mit unserer Studie diskutiert.
Address
Corporate Author Thesis
Publisher Place of Publication Editor
Language (down) German Summary Language Original Title
Series Editor Series Title Abbreviated Series Title
Series Volume Series Issue Edition
ISSN ISBN Medium
Area Expedition Conference
Notes Approved no
Call Number GFZ @ kyba @ Serial 2717
Permanent link to this record
 

 
Author Wuchterl, G.; Reithofer, M.
Title Licht über Wien VI Type Journal Article
Year 2018 Publication Abbreviated Journal
Volume Issue Pages
Keywords Skyglow
Abstract Im Zentrum Wiens sättigt die Erhellung der Nacht, am Stadtrand sinken die jährlichen Zuwächse, wäh-rend im Abstand von 36 Kilometern (Großmugl) die Nächte um 10 % pro Jahr heller werden.Der Gesamtaufwand der Wiener Lichtglocke liegt 2018 bei 37 MW. Der Verlauf von 2011 bis 2018 zeigt ein deutliches Lichtmaximum um 2014 und 2015. Danach stellen wir einen allmählichen Rückgang fest.Der Verlauf der Lichtglocke und noch deutlicher jener der Einzelstationen zeigt signifikante Schwankun-gen von Jahr zu Jahr. Zur Aufklärung der Ursachen, die weder astronomisch noch meteorologisch sind, wur-den monatliche Analysen des Lichtmessnetzes mit Daten des Luftmessnetzes der Wiener MA 22 kombiniert. Die natürliche Variation über das Jahr wurde genutzt, um Zusammenhänge zwischen den Monatsmedianen von Luftfeuchtigkeit und Feinstaub mit jenen der Globalstrahlungsdaten zu suchen.Von 2016 bis 2018 korrelieren die Globalstrahlungswerte mit der relativen Luftfeuchtigkeit und den Feinstaubwerten (PM10 und PM2,5). Die engste Beziehung besteht auf der Kuffner-Sternwarte, wo eine Verdoppelung der Luftfeuchtigkeit statistisch von einer Verzehnfachung der Globalstrahlung begleitet wird. Die gefundenen Relationen sind über einen Faktor 100 in der Globalstrahlung äußerst robust und die Koeffizienten der Relationen sind an allen Stationen sehr homogen.Damit stehen gut bestimmte Zusammenhänge zwischen der Luftgüte und dem Zustand der klaren Atmo-sphäre zur Verfügung. Das wird es erlauben, Lichtmessnetze auf Standardatmosphären zu beziehen und damit eine wesentlich bessere Vergleichbarkeit der Daten zu unterschiedlichen Zeitpunkten herzustellen.- 130 Gigawattstunden Jahresaufwand für die Wiener Lichtglocke- 8 Jahre Vermessung der Lichtglocke zeigen Ansätze eines Rückgangs der Lichtflut- Mehr Feinstaub bewirkt überproportional mehr Lichtverschmutzung
Address
Corporate Author Thesis
Publisher Place of Publication Editor
Language (down) German Summary Language Original Title
Series Editor Series Title Abbreviated Series Title
Series Volume Series Issue Edition
ISSN ISBN Medium
Area Expedition Conference
Notes Approved no
Call Number GFZ @ kyba @ Serial 2718
Permanent link to this record
 

 
Author Schottstädt, D.
Title Erfahrungen zur Anlockwirkung unterschiedlicher künstlicher Lichtquellen auf Nachtfalter (Lepidoptera: Macroheterocera) Type Journal Article
Year 2016 Publication Sächsische Entomologische Zeitschrift Abbreviated Journal
Volume 9 Issue Pages 120-140
Keywords Animals
Abstract Light capture is the most effective method for the qualitative and quantitative collection of moths. This paper gives a brief overview of light traps installations, bulbs and their light spectrum, especially with respect to the ultraviolet radiation. In field ex-periments, various bulbs were used to study for their attractiveness to moths. In practical application, it should be noted that moths fly against the wind towards artificial light sources, they should be positioned so that the wind blows from the light source towards the biotope. For the manual light capture, almost all featured bulbs are suitable. If species of a larger catchment area are to be collected, higher-performance bulbs are recommend-ed, to attract more species and subjects. However, this could lead to more restlessness at the catchment, where considerable proportion of moths would only settle and found around the perimeter of the catchment area. For biotope-related light capture, stand-ardized systems with fluorescent tubes or more recently with LEDs are recommended, to enable comparison of studies. If comparison is not required, energy-saving lamps are recommended instead, because they have a higher light density with the same number of lumens, which entails a higher attracting effect. Mercury vapor and energy saving lamps have almost identical spectrum, but differ in power and its associated radiant energy. When these bulbs are used simultaneously, moths always fly towards the light source with the higher radiant energy. Therefore, it is not necessary to operate an energy-saving lamp or fluorescent tube next to a high-pressure lamp. Likewise, with the combination of su-peractinic, black light fluorescent tubes and energy-saving lamps. The superactinic lamp has a much higher radiation energy in the ultraviolet range and also has wavelengths in the blue range, while the black light lamp emits only certain wavelengths in the UV range.

Zusammenfassung.Der Lichtfang ist die effektivste Methode zur qualitativen und quantitativen Erfassung von Nachtfaltern. Es wird ein kurzer Überblick über Lichtfangan-lagen, Leuchtmittel und deren Lichtspektren, insbesondere mit Bezug auf die ultraviolette Strahlung gegeben. In Feldversuchen wurden verschiedene Leuchtmittel auf ihre Anlock-wirkung auf Nachtfalter verwendet. Im praktischen Einsatz ist dabei zu beachten, dass Nachtfalter gegen den Wind künstliche Lichtquellen anfliegen, so dass diese so aufgestellt werden sollten, dass der Wind vom Licht in den Biotop weht. Für den manuellen Lichtfang sind fast alle vorgestellten Leuchtmittel geeignet. Sollen die Arten eines größeren Einzugs-gebietes erfasst werden, sind leistungsstärkere Leuchtmittel zu empfehlen, mit denen etwas mehr Arten und sehr viel mehr Individuen angelockt werden. Dies geht aber mit mehr Unruhe an der Anlage einher und ein beträchtlicher Anteil der Falter setzt sich in der Umgebung der Anlage nieder, so dass die Umgebung nach Faltern abzusuchen ist. Für den biotopbezogenen Lichtfang sind standardisierte Anlagen mit Leuchtstoffröhren bzw. neuerdings mit LEDs zu empfehlen, um die eigenen Untersuchungen mit anderen vergleichen zu können. Ist dies nicht nötig, sind stattdessen Energiesparlampen empfe-hlenswert, da diese eine höhere Lichtdichte bei gleicher Lumenzahl aufweisen, was eine höhere Anlockwirkung mit sich bringt. Quecksilberdampf- und Energiesparlampen weisen fast identische Spektren auf, unterscheiden sich aber in der Leistung und der damit ver-bundenen Strahlungsenergie. Bei gleichzeitiger Verwendung dieser Leuchtmittel fliegen Nachtfalter immer die Lichtquelle mit der höheren Strahlungsenergie an. Deshalb ist es nicht erforderlich, neben einer Hochdrucklampe eine Energiesparlampe oder Leuchtst-offröhre zu betreiben. Ähnlich verhält es sich mit der Kombination superaktinischer und Schwarzlicht-Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen. Die superaktinische Lampe hat eine viel höhere Strahlungsenergie im ultravioletten Bereich und besitzt auch Wellenlän-gen im blauen Bereich, während die Schwarzlichtlampe nur im UV-Bereich bestimmte Wellenlängen emittiert.
Address
Corporate Author Thesis
Publisher Place of Publication Editor
Language (down) German Summary Language Original Title
Series Editor Series Title Abbreviated Series Title
Series Volume Series Issue Edition
ISSN ISBN Medium
Area Expedition Conference
Notes Approved no
Call Number GFZ @ kyba @ Serial 2902
Permanent link to this record
 

 
Author Schröter-Schlaack, C.; Schulte-Römer, N.; Revermann, C.
Title Lichtverschmutzung – Ausmaß, gesellschaftliche und ökologische Auswirkungen sowie Handlungsansätze Type Report
Year 2020 Publication Abbreviated Journal
Volume 186 Issue Pages 1-200
Keywords Review; Skyglow; Ecology; Human Health; Lighting; Public Safety; Remote Sensing
Abstract Künstliches Licht kann als eine der größten technischen Errungenschaften der Menschheit angesehen werden, die erhebliche Veränderungen bzw. Fortschritte der Arbeits- und Lebensweisen ermöglichen. Mit künstlicher Beleuchtung wird aber auch der natürliche Rhythmus von Tag und Nacht verändert und damit das Gesamtgefüge des Naturhaushaltes und der Nachtlandschaft transformiert. Ein natürlich dunkler Nachthimmel ist in Deutschland selten geworden. Licht-glocken über urbanen Gebieten sind weit weg von ihrem Entstehungsort in unbeleuchteten Gebieten noch sichtbar und lassen Sterne und die Milchstraße unkenntlich werden. Nicht nur das direkte elektrische Licht erleuchtet unsere Umwelt, sondern auch der nach oben abgestrahlte und reflektierte Teil des Lichts. Schichten der Atmosphäre, Staub oder Wassertropfen reflektieren und streuen das Licht. Dieser auch als Skyglow bezeichnete Effekt bewirkt eine zusätzliche Erhellung. Neben dieser künstlich erhöhten Himmelshelligkeit kann Licht auch die direkte Umgebung ungewollt aufhellen oder durch Blendung das Sehen einschränken. Licht ist ein wichtiger externer Zeitgeber für die innere Uhr der Lebewesen, an dessen natürlichen Rhythmus sich Menschen, Tiere und Pflanzen über Jahrhunderte angepasst haben. So wird vermutet, dass die permanent und periodisch veränderten Lichtverhältnisse durch zunehmende künstliche Beleuchtung negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit haben und ebenso zu ökologischen Beeinträchtigungen führen.All diese nichtintendierten Wirkungen der künstlichen Beleuchtung werden unter dem Sammelbegriff Lichtverschmutzung verstanden. Lichtverschmutzung ist hier definiert als unerwünschte Wirkung künstlicher Beleuchtung im Außenbereich, also das Licht, das räumlich (Richtung und Fläche), zeitlich (Tages- und Jahreszeit, Dauer, Periodizität) oder in der Intensität oder spektralen Zusammensetzung (z.B. Ultraviolett- oder Blauanteil) über den reinen Beleuchtungszweck hinaus nicht beabsichtigte Auswirkungen hat (Kuechly et al. 2018). Mit dem vorliegenden Bericht werden der wissenschaftliche Erkenntnis-stand im Hinblick auf Umfang und Trends der Lichtverschmutzung sowie ihre wirtschaftlichen und soziokulturellen, humanmedizinischen und ökologischen Wirkungen zusammengefasst. Auf Basis dieser Erkenntnisse und aktueller beleuchtungstechnologischer und lichtplanerischer Möglichkeiten werden Handlungsoptionen abgeleitet, die eine Verringerung der Lichtverschmutzung bei gleichzeitiger Berücksichtigung der nutzbringenden Ziele der Beleuchtung unterstützen können.
Address
Corporate Author Thesis
Publisher Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) Place of Publication Editor
Language (down) German Summary Language Original Title
Series Editor Series Title Abbreviated Series Title
Series Volume Series Issue Edition
ISSN ISBN Medium
Area Expedition Conference
Notes Approved no
Call Number GFZ @ kyba @ Serial 3058
Permanent link to this record
 

 
Author Bará, S.; Ulla, A.
Title Light Pollution in the Galician Atlantic Islands Maritime-Terrestrial National Park 2018 Report Type Report
Year 2018 Publication Abbreviated Journal
Volume Issue Pages
Keywords Conservation; Spain; Galicia; Europe; national park
Abstract The Galician Atlantic Islands Maritime-Terrestrial National Park (PNMTIAG), with the exception of the island of Cortegada, still has night skies of acceptable quality. However, the PNMTIAG islands are under strong photic pressures, both internal and external, that hinder the preservation of the basic features of the natural night, and call for an immediate action of all concerned stakeholders
Address
Corporate Author Thesis
Publisher USC Tragsa Place of Publication Editor
Language (down) Galician Summary Language Galician Original Title
Series Editor Series Title Abbreviated Series Title
Series Volume Series Issue Edition
ISSN ISBN Medium
Area Expedition Conference
Notes Approved no
Call Number IDA @ john @ Serial 2187
Permanent link to this record