|   | 
Details
   web
Records
Author Clanton, N.; Gibbons, R.; Garcia, J.; Barber, M.
Title Seattle LED Adaptive Lighting Study Type (up) Report
Year 2014 Publication Northwest Energy Efficiency Alliance Abbreviated Journal NEEA
Volume Issue E14-286 Pages
Keywords Public Safety; Lighting; Planning; Vision
Abstract The Northwest Energy Efficiency Alliance (NEEA) and the City of Seattle partnered to evaluate the future of solid state street lighting in the Pacific Northwest with a two-night demonstration in Seattle's Ballard neighborhood in March 2012. The study evaluates the effectiveness of LED streetlights on nighttime driver object detection visibility as function of light source spectral distribution (color temperature in degrees K) and light distribution. Clanton & Associates and VTTI also evaluated adaptive lighting (tuning of streetlights during periods of reduced vehicular and pedestrian activity) at three levels: one hundred percent of full light output, fifty percent of full light output, and twenty-five percent of full light output. The study, led by Clanton & Associates, Continuum Industries, and the VTTI, built upon previous visual performance studies conducted in Anchorage, Alaska; San Diego, California; and San Jose, California. The use of LED technology for city street lighting is becoming more widespread. While these lights are primarily touted for their energy efficiency, the combination of LEDs with advanced control technology, changes to lighting criteria, and a better understanding of human mesopic (low light level) visibility creates an enormous potential for energy savings and improved motorist and pedestrian visibility and safety. Data from these tests support the following statements: LED luminaires with a correlated color temperature of 4100K provide the highest detection distance, including statistically significantly better detection distance when compared to HPS luminaires of higher wattage. The non-uniformity of the lighting on the roadway surface provides a visibility enhancement and greater contrast for visibility. Contrast of objects, both positive and negative, is a better indicator of visibility than is average luminance level. Dimming the LED luminaires to fifty percent of IES RP-8 levels did not significantly reduce object detection distance in dry pavement conditions. Participants perceived dimming of sidewalks as less acceptable than dimming to the same level on the roadway. Asymmetric lighting did reduce glare and performed similarly to the symmetric lighting at the same color temperature (4100K).
Address
Corporate Author Thesis
Publisher Place of Publication Editor
Language English Summary Language English Original Title
Series Editor Series Title Abbreviated Series Title
Series Volume Series Issue Edition
ISSN ISBN Medium
Area Expedition Conference
Notes Approved no
Call Number LoNNe @ kyba @ Serial 1763
Permanent link to this record
 

 
Author Schröter-Schlaack, C.; Schulte-Römer, N.; Revermann, C.
Title Lichtverschmutzung – Ausmaß, gesellschaftliche und ökologische Auswirkungen sowie Handlungsansätze Type (up) Report
Year 2020 Publication Abbreviated Journal
Volume 186 Issue Pages 1-200
Keywords Review; Skyglow; Ecology; Human Health; Lighting; Public Safety; Remote Sensing
Abstract Künstliches Licht kann als eine der größten technischen Errungenschaften der Menschheit angesehen werden, die erhebliche Veränderungen bzw. Fortschritte der Arbeits- und Lebensweisen ermöglichen. Mit künstlicher Beleuchtung wird aber auch der natürliche Rhythmus von Tag und Nacht verändert und damit das Gesamtgefüge des Naturhaushaltes und der Nachtlandschaft transformiert. Ein natürlich dunkler Nachthimmel ist in Deutschland selten geworden. Licht-glocken über urbanen Gebieten sind weit weg von ihrem Entstehungsort in unbeleuchteten Gebieten noch sichtbar und lassen Sterne und die Milchstraße unkenntlich werden. Nicht nur das direkte elektrische Licht erleuchtet unsere Umwelt, sondern auch der nach oben abgestrahlte und reflektierte Teil des Lichts. Schichten der Atmosphäre, Staub oder Wassertropfen reflektieren und streuen das Licht. Dieser auch als Skyglow bezeichnete Effekt bewirkt eine zusätzliche Erhellung. Neben dieser künstlich erhöhten Himmelshelligkeit kann Licht auch die direkte Umgebung ungewollt aufhellen oder durch Blendung das Sehen einschränken. Licht ist ein wichtiger externer Zeitgeber für die innere Uhr der Lebewesen, an dessen natürlichen Rhythmus sich Menschen, Tiere und Pflanzen über Jahrhunderte angepasst haben. So wird vermutet, dass die permanent und periodisch veränderten Lichtverhältnisse durch zunehmende künstliche Beleuchtung negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit haben und ebenso zu ökologischen Beeinträchtigungen führen.All diese nichtintendierten Wirkungen der künstlichen Beleuchtung werden unter dem Sammelbegriff Lichtverschmutzung verstanden. Lichtverschmutzung ist hier definiert als unerwünschte Wirkung künstlicher Beleuchtung im Außenbereich, also das Licht, das räumlich (Richtung und Fläche), zeitlich (Tages- und Jahreszeit, Dauer, Periodizität) oder in der Intensität oder spektralen Zusammensetzung (z.B. Ultraviolett- oder Blauanteil) über den reinen Beleuchtungszweck hinaus nicht beabsichtigte Auswirkungen hat (Kuechly et al. 2018). Mit dem vorliegenden Bericht werden der wissenschaftliche Erkenntnis-stand im Hinblick auf Umfang und Trends der Lichtverschmutzung sowie ihre wirtschaftlichen und soziokulturellen, humanmedizinischen und ökologischen Wirkungen zusammengefasst. Auf Basis dieser Erkenntnisse und aktueller beleuchtungstechnologischer und lichtplanerischer Möglichkeiten werden Handlungsoptionen abgeleitet, die eine Verringerung der Lichtverschmutzung bei gleichzeitiger Berücksichtigung der nutzbringenden Ziele der Beleuchtung unterstützen können.
Address
Corporate Author Thesis
Publisher Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) Place of Publication Editor
Language German Summary Language Original Title
Series Editor Series Title Abbreviated Series Title
Series Volume Series Issue Edition
ISSN ISBN Medium
Area Expedition Conference
Notes Approved no
Call Number GFZ @ kyba @ Serial 3058
Permanent link to this record